Zahnfleischerkrankungen

Mit dem Begriff „Parodontose“ ist eigentlich eine Entzündung und Erkrankung des Zahnhalteapparates gemeint, die korrekt als Parodontitis bezeichnet wird. Für den Zahnarzt stellt sie sich in verschiedener Form dar. Langsam, schleichend und fast schmerzlos werden Zahnfleisch, Wurzelhaut und Kieferknochen – der Zahnarzt sagt auch Zahnhalteapparat – zerstört. Dadurch lockern sich die Zähne. So können auch gesunde, kariesfreie Zähne ihre Funktion verlieren.

Ursachen

Hauptursache der Erkrankung ist eine Entzündung des Zahnbetts, die überwiegend durch Bakterien in Zahnbelägen hervorgerufen wird. Diese Bakterien erzeugen Giftstoffe und Säuren, die Zähne und Zahnfleisch angreifen. Zahnstein, klebrige Nahrungsreste, überstehende Füllungsränder u.a.m. begünstigen die Bildung von Belägen.

Die Entzündung kann durch falsche Belastungen von Zähnen beschleunigt und verstärkt werden. Hierzu gehören z.B. Zahnlücken, falsche Zahnstellungen, nächtliches Knirschen unbewußtes Zusammenpressen der Zähne, mangelnde Kautätigkeit durch zu weiche Nahrung.

Wehret den Anfängen

Bereits erste Anzeichen einer beginnenden Parodontitis müssen behandelt werden, weil der Verlust von Knochensubstanz zurzeit nur in seltenen Fällen wieder rückgängig gemacht werden kann. Gesundes Zahnfleisch ist blass-rosa, das entzündete Zahnfleisch ist bläulich-rot, geschwollen und blutet bei der geringsten Berührung.

Erfolgt keine Behandlung bilden sich Zahnfleischtaschen, die mit Sekret und Ablagerungen gefüllt sind. Der Kieferknochen wird abgebaut. Die Zähne erscheinen länger, sie lockern sich und gehen schließlich verloren.

Mitarbeit

Unerlässliche Voraussetzung für einen Erfolg dieser Behandlung ist es, in Zukunft eine gewissenhafte Mundhygiene durchzuführen und regelmäßige Kontrolltermine einzuhalten. Nur so ist eine Behandlung langfristig erfolgreich.

Behandlung

Die Behandlung richtet sich nach den Ursachen und den Grad der Erkrankung:

  • Zuerst wird eine gründliche Mundhygiene durchgeführt und dem Patienten ausführlich erklärt und gezeigt, wie er in Zukunft die optimale Mundhygiene erreichen kann.
  • Der Zustand der Zähne und des Kieferknochens wird genau untersucht und dokumentiert, um zukünftige Entwicklungen beurteilen zu können.
  • Alle Entzündungsursachen werden sorgfältig beseitigt, z.B. Plaques und Zahnstein entfernen.
  • Gegebenenfalls werden die Zähne eingeschliffen um eine gleichmäßige Belastung zu erreichen
  • Vorhandene Zahnfleisch- und Knochentaschen müssen sorgfältig gereinigt werden.
  • Fehlende Zähne müssen ersetzt werden, weil für eine gleichmäßige Belastung eine geschlossene Zahnreihe unerlässlich ist.